Altenpastoral konkret

Altenpastoral konkret

Kirchliche Seniorenarbeit in Zeiten von Corona

Hier finden Sie Ideen, Impulse, Anregungen und konkrete Angebote für diese in vielfacher Weise herausfordernde Zeit.

Telefonbesuchsdienst für Risikogruppen in der Corona-Krise der Malteser in Hennef

Mit diesem persönlichen Telefonanruf möchten die Malteser soziale Kontakte aufrechterhalten, Nähe bieten, ein Lichtblick sein. Aber auch Nöte und Sorgen erfahren und wenn möglich Abhilfe schaffen.

Interessierte Menschen aus Hennef und der Umgebung, die angerufen werden möchten, können mit den Maltesern Kontakt aufnehmen unter der Telefonnummer 02242 9220 335 oder E-Mail tbd.hennef@malteser.org

Weitere Informationen dazu finden Sie hier...

Selbst die Kanzlerin hat es vorgeschlagen: Zeit mal wieder einen Brief zu schreiben!

Diesen Gedanken nimmt der Lotsenpunkt Ratingen auf und greift zum Stift. Einmal in der Woche wird kostenfrei Unterhaltung bei Langeweile geliefert und auch zum Mitmachen eingeladen. So sind neben Texten zum Nachdenken und Schmunzeln auch Bastelangebote und Wochenaufgaben dabei, über deren Ergebnisse die Leserinnen und Leser berichten können. Die Rückmeldungen fließen dann in die nächste Ausgabe der Mutmach-Briefe ein. In dieser Zeit werden viele digitale Möglichkeiten entwickelt um mit den Menschen in Kontakt zu bleiben. Die Briefe des Lotsenpunktes möchten dieses Angebot ergänzen und Menschen verbinden, auch wenn sie zuhause bleiben müssen.

Wer sich auf regelmäßige unterhaltsame Post freuen möchte, meldet sich dazu telefonisch bei Katharina Müller unter 0176 – 45702330 oder per E-Mail bei mueller@skf-ratingen.de.

Auch eine Postzusendung ist möglich an:
Lotsenpunkt Ratingen
Düsseldorfer Str. 40
40878 Ratingen.

Geistliche / spirituelle Angebote

Altenheimseelsorger und -seelsorgerinnen können zurzeit nicht in die Einrichtungen der stationären Altenpflege kommen. Sie möchten aber trotzdem die Seelsorge in den Einrichtungen auch in dieser Ausnahmesituation unterstützen und haben für die "Begleiter in der Seelsorge" und für alle Engagierten in der Altenheimseelsorge auf der Homepage der Altenheimseelsorge im Erzbistum Köln Material gesammelt, entwickelt und eingestellt. Sie finden dort Anregungen, Tipps, konkrete Vorlagen und Impulse. Dabei denkt der Bereich Altenheimseelsorge sowohl an die Bewohnerinnen und Bewohner als auch an die zurzeit besonders belasteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

www.altenheimseelsorge-koeln.de

„Kontakt halten“ – aber wie?!

Vertraute Worte, bekannte Blicke: Vielen der über 170.000 Seniorinnen und Senioren in den Pflegeheimen in NRW fehlt trotz Aufhebung der Besuchsverbote der persönliche Kontakt zu den Liebsten. Gegen diese Einsamkeit kämpft jetzt die Kölner youngcaritas mit dem Einsatz der Videotelefonie: Im Projekt „Kontakt halten“ werden alte Menschen, ihre Angehörigen und Mitarbeitende in Einrichtungen in den Umgang mit der digitalen Technik eingeführt.

Informationsplakate und Aufrufe dürfen verbreitet werden. Aktuelle Infos finden Sie auf den Social-Media-Seiten der youngcaritas im Erzbistum Köln: www.caritasnet.de/Kontakt-halten-aber-wie

„Kontakt halten“ - ein Team von vielen Freiwilligen von der digital-affinen Historikerin bis hin zum IT-Consultant – unterstützt Interessierte mit technischem Support über: kontakthalten@caritasnet.de. Telefonisch werden mit den Hilfesuchenden alle anfänglichen Fragen rund um das Thema Videotelefonie geklärt – manchmal auch per Fernwartungsdienst.

Corona-Hilfe-Hotline der Malteser

Mit telefonischen Besuchen und Online-Chats bleiben die Malteser auch in Zeiten des körperlichen Mindestabstands nahe bei den Menschen, um die Einsamkeit zu lindern und Sorgen und Ängste aufzufangen.

Mit Einkaufshilfen, die Lebensmittel oder Medikamente bis an die Haustür liefern, schließen ehrenamtliche Malteser außerdem an vielen Orten eine wichtige Lücke in der Versorgung dieser Menschen – und helfen ihnen so, eine Ansteckung zu vermeiden.

Unter der Telefonnummer 0221 9822-9506 sind wir für Sie da.

www.malteser.de/corona-hilfe

Digital-Kompass

Der Digital-Kompass unterstützt Internet-Lotsen, Trainerinnen und Trainer, Helfer und Engagierte, die Ältere im Umgang mit digitalen Medien unterstützen.

Das Internet bietet älteren Menschen zahlreiche Chancen, doch vielen fällt der Einstieg in die digitale Welt schwer. Auf ihrem Weg zu einem souveränen Umgang mit digitalen Medien sind daher ehrenamtliche Unterstützerinnen und Unterstützer wichtig.

www.digital-kompass.de

Nachbarschaftshilfe Kölsch Hätz - Caritasverband für die Stadt Köln

Die Nachbarschaftshilfe Kölsch Hätz verfolgt seit 1997 das Ziel, der sozialen Isolation und Anonymisierung, insbesondere von älteren Menschen, in ihrer gewohnten Umgebung entgegenzuwirken. Die Lebensqualität soll durch nachbarschaftliche Beziehungen und Kontakte erhöht werden.

https://www.koelschhaetz-im-veedel.de

Verein Freunde alter Menschen e.V.

Wir schaffen soziale Kontakte und persönliche Begegnungen, damit Hoffnung und Lebensfreude wieder einziehen. Getreu dem Motto „Alte Freunde sind die besten“ setzen wir ein Zeichen und gehen einen anderen Weg im Umgang mit alten Menschen. 

https://www.famev-koeln.de/

Begegnungscafé in Schildgen

Das ökumenische Begegnungs-Café Himmel-un-Ääd als ein Raum des Gespräches, der Begegnung, ein kultureller und sinnstiftender Treffpunkt in der Mitte des Ortes, offen, niederschwellig, kommunikativ.

https://himmel-un-aeaed.de/

Online Workshop „Kirchliche Seniorenarbeit in Zeiten von Corona“ - Chancen und Herausforderungen

Online am 17. und 18. Juni, jeweils von 9.30 h bis 12.30 h

In der Seniorenarbeit stehen viele haupt- und ehrenamtlich engagierte Menschen derzeit vor vielen neuen Herausforderungen: Die notwendigen Regeln der sozialen Distanzierung beeinträchtigen das religiöse und gemeinschaftliche Leben in den Kirchengemeinden. Da gerade ältere Menschen zur Hochrisikogruppe gehören, können herkömmliche Angebote in der Seniorenarbeit auf absehbare Zeit nicht mehr stattfinden. Darüber hinaus gehören Freiwillige in der Seniorenarbeit häufig selber zur Risikogruppe und können sich derzeit nicht engagieren. Um Vereinsamung und Isolation gerade älterer Menschen in den Kirchengemeinden entgegen zu wirken, möchten wir gemeinsam mit Ihnen - trotz räumlicher Distanz - neue Wege in der Kommunikation und im sozialen Miteinander erproben.

Themenfelder:

  • Erfahrungsaustausch zur aktuellen Situation: Was bewegt Sie in diesen Tagen? Was liegt Ihnen auf dem Herzen? Welchen Bedarf sehen Sie?
  • Innovative Kommunikationsangebote für ältere Menschen in Zeiten sozialer Distanzierung: Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Rolle können digitale Medien dabei spielen - Methoden und Werkzeuge? Welche innovativen Beispiele aus der Praxis gibt es?
  • Spiritualität im virtuellen Raum kennenlernen und erproben: Welche Möglichkeiten des Gebets gibt es im virtuellen Raum? Wie schafft man einen spirituellen Raum mit digitalen Medien? Virtuelles Bibel teilen kennenlernen.
  • Perspektiven für die örtliche Seniorenarbeit überlegen

Zielgruppe: Ehren-und Hauptamtliche aus der kirchlichen Seniorenarbeit, der Seelsorge, Erwachsenenbildung, Beratung, sozialen Altenarbeit und Altenhilfe.

Referentinnen: Susanne Konzet, Referentin, ProjektWerkstatt Seniorenbildung, Bonn, Ute Aldenhoff, Referentin Altenpastoral

Die technischen Voraussetzungen: Der Workshop wird über eine professionell gesicherte ZOOM Plattform in Kooperation mit dem Katholisch-Sozialen Institut online durchgeführt. Sie benötigen für die Teilnahme eine stabile Internetverbindung und entweder einen funktionstüchtigen PC oder ein Laptop jeweils mit Mikrofon und Kamera. Zur Not geht technisch auch ein Tablet oder ein Smart Phone (allerdings stehen verschiedene ZOOM Werkzeuge, die hilfreich sind, bei Smart Phones und vielen Tablets nicht zur Verfügung). Die Bedienung von ZOOM ist einfach. Nach Anmeldung erhalten Sie weitere Informationen über die Nutzung der ZOOM Plattform.

Anmeldung (die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt):
Anmeldung bis zum 4. Juni, per E-Mail: herchenbach@ksi.de

Der Workshop ist für Sie kostenfrei.

Material zum Download

Weitere Informationen zu dieser Praxiswerkstatt finden Sie in unserem Flyer. | Zum Download...

Sie kennen sich noch nicht mit Zoom aus?

Hier finden Sie eine Linksammlung zu einfachen Erklär-Videos.

Haben Ihnen die Erklär-Videos gefallen? Hier können Sie den Verein „Wege aus der Einsamkeit“ mit einer Spende unterstützen.


SINN-WERKSTATT DEM »GUTEN LEBEN« AUF DER SPUR

Ein erstes Forum kirchliche Seniorenarbeit am Weltseniorentag hat am 1. Oktober 2019 stattgefunden.

Alte Menschen waren in ihrer Ganzheit im Blick dieses Forums: Körper, Geist und Seele, die gelebten Beziehungen, Lebensgeschichten und Sehnsüchte nach einem Leben in Fülle. 

Denn im Alter stellt sich die Sinnfrage noch einmal auf neue Weise. Wie können Glaube und Seelsorge ältere Menschen dabei unterstützen, dem Sinn des Lebens immer mehr auf die Spur zu kommen und ein »gutes Leben« bis zum Lebensende zu gestalten? Kommen Sie dazu auch gerne im kommenden Jahr mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf ihre Beiträge.

Einige Impressionen vom Tag finden Sie hier:

Fachtagung für Ehremamtliche - "Schätze des Lebens heben! Wertvolles im Alter entdecken"

Welchen Raum nehmen Erinnerungen ein? Welche Rolle spielt das Vergessen im Leben des Einzelnen? Mit Erinnerungen beschäftigte sich unsere Fachtagung mit dem Titel „Schätze des Lebens heben! Wertvolles im Alter entdecken“. Die Tagung nahm die Teilnehmenden auf Entdeckungsreise: hin zu dem, was im Leben wertvoll ist, was ihr Leben wertvoll macht.

Die Teilnehmer*innen hatten Zeit und Raum, ihre Lebensschätze zu finden und ungeahnten Talenten auf die Spur zu kommen, ihren Glauben zu vertiefen und die eigene Spiritualität (neu) zu entdecken.

Wir haben die beiden Tage filmisch begleitet, als eine Möglichkeit, die dort entdeckten Schätze mit Ihnen zu teilen. Viel Freude beim Anschauen!

 

 

 

 

 

 

Generationen miteinander unterwegs


Hier stellen wir die Gewinner und Gewinnerinnen und ihre Projekte des gleichnamigen Wettbewerbs vor…

 

Das Team vom St. Anna Seniorenhaus in Köln stellt seine Projekte im gemeinsamen Miteinander der Generationen mit der Hans-Christian-Andersen-Schule vor.

 

Vom „Wunschbaum“ bis hin zur „Ferienpostaktion“ bauen sie Brücken zwischen Jung und Alt.

 

Weitere Infos hier...

Der Diözesanverband des Kolpingwerkes Köln berichtet von seinem generationenübergreifenden Projekt „Großväter-Enkel-Tage“.

 

Bereits seit 2001 erobern Großväter mit ihren Enkeln bei diesen Aktionstagen gemeinsam die Welt.

 

Weitere Infos hier...

Das Bildungswerk Mettmann und die Caritas Gesellschaft Heiligenhaus e.V. planen gemeinsam das Projekt „Von 0 auf 100- Jung und Alt blicken auf das Leben“.

 

Sie möchten die Generationen gemeinsam ins Gespräch bringen und das Leben in seiner bunten Vielfalt und ganzen Bandbreite sowohl künstlerisch als auch in ihren Begleitveranstaltungen thematisieren.

 

Weiter Infos hier...

Das Erzbischöfliche Berufskolleg Neuss stellt seine fest im Schulprogramm verankerte Sozial AG „Gemeinsam statt Einsam“ vor.

 

Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt dabei in der Förderung eines Generationen übergreifenden Miteinanders…

 

Wie genau das funktioniert, lesen Sie hier...

Das CBT Wohnhaus St. Monika ist daran interessiert, eine Anlaufstelle nicht nur für Seniorinnen und Senioren, sondern auch gezielt für Kinder und Jugendliche zu werden.

 

Hierzu wurde das Projekt der „Kindheit früher und heute“ ins Leben gerufen, welches in Kooperation mit der Gutenbergschule entstanden ist.

 

Weiter Infos hier...

 

 

 

Das Besondere ist "nichts Besonderes"

Kölner Kirchengemeinde feiert „demenzsensible“ Gottesdienste

Wie sieht ein Gemeindegottesdienst aus, in dem ausdrücklich auch Menschen mit Demenz eingeladen sind? Und kann solch ein Vorhaben nicht auch daneben gehen? Pater Gisbert, Pfarrvikar der katholischen Kirchengemeinde Heilige Familie in Dünnwald/Höhenhaus, gibt praxiserprobte Antworten.

Das Interview von Andrea Lauer finden Sie hier...

Zur Homepage der Kirchengemeinde gelangen Sie hier...

 

 

 

SINNvolles Internet - Soziale Netzwerke mit alternden Menschen erschließen und nutzen

 

Die Altenpastoral unter dem Namen „Leben in Fülle“ ist in den sozialen Netzwerken aktiv unterwegs.

 

Wir setzen uns dafür ein, dass das Alter in den Sozialen Netzwerken Gesicht bekommt und möchten alternde Menschen dabei unterstützen, diese neuen Medien als Möglichkeit der gesellschaftlichen Teilhabe zu nutzen.

 


Häufig gestellte Fragen dabei sind…

  • Wo liegen die Chancen und Risiken?
  • Wie melde ich mich dort an und wie regle ich meine Privatsphäre-Einstellungen?
  • Wie gehe ich mit Passwörtern um?
  • Was sollte ich im Internet auf jeden Fall tun und was auf jeden Fall vermeiden?

In 2015 haben wir dazu Schnupperkurse in Bonn, Düsseldorf und Köln veranstaltet. Aufgrund der positiven Resonanz sind nun weitere Angebote in Kooperation mit den Bildungswerken vor Ort in Planung.


Bei Interesse können Sie sich gerne bei uns informieren und… schauen Sie schon mal in die beiden Infovideos hinein!

 

 

Weitergereicht...

Ende 2014 hatte der Hamburger Verein "Wege aus der Einsamkeit" einen Wettbewerb ausgeschrieben. Hierbei hatte die Altenpastoral des Erzbistums Köln drei tablets gewonnen. In den Genuß des Gewinns sollten aber noch weitere Personen kommen. Deshalb besuchten Frau Altmeyer und Frau Aldenhoff am 24. Februar 2015 die Cellitinnen in Köln.... [Ein Film von Marcus Laufenberg]

 

Erzähl mir, wie es früher war...

Mehr als 100 Kurzfilme zu Festen und Feiern im Kirchenjahr, wie es früher war.

 

Die von Jugendlichen zusammen mit Seniorinnen und Senioren produzierten Filme geben Einblicke in mal lustige, mal traurige, immer aber interessante Erinnerungen älterer Mitmenschen.

 

Alle Filme "Erzähl mir wie es früher war" finden Sie hier...

 

 

Erzähl mal...

Die mobile Mitmachausstellung "Erzähl mal!" regt in 23 Stationen an, religiöse Gebrauchsgegenstände anzuschauen und auszuprobieren.

 

Begleitprogramme helfen, miteinander dem Glauben auf die Spur zu kommen und die Bedeutung von Festen, Riten und Ritualen zu erfahren. Für Kinder-, Familien- und Seniorengruppen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier...